Direkt:

Content:

Krieg und Frieden – Geschichtlicher Hintergrund

Caspar und Margarete Wank Caspar und Margarete Wank

Der 30-jährige Krieg zog sich über drei Jahrzehnte, von 1618 bis 1648, und erfasste als letzter großer Religionskrieg fast ganz Europa. Ein Großteil der Kämpfe fand allerdings in Deutschland statt. In keinem anderen Krieg vorher musste die Zivilbevölkerung solche Gräuel erdulden wie im 30-jährigen Krieg. Plünderungen, Schlachten und Hunger fiel vielerorts die Hälfte der Bevölkerung zum Opfer.

Erst mit dem Westfälischen Frieden im Jahr 1648 wurde der Krieg beendet. Für eine ganze Generation, die bisher nur Krieg und Leid gekannt hatte, bot dies eine ganz neue Erfahrung: Frieden. Der ehemalige Landsknecht Caspar Wank, der die Schrecken des Krieges miterleben musste, gründete nach dem Friedensschluss im Coburger Land die weitverzweigte Familie Wank.

Den Westfälischen Frieden nahm der Coburger Herzog Friedrich Wilhelm II. 1650 zum Anlass, jährlich am Sonntag nach Sebaldus (19. August) ein großes Friedensfest zu feiern, um an das Ende des 30-jährigen Krieges zu erinnern. Diese Tradition wird in Meeder bis heute von den „Choradstanten“, das sind der Männer-Kirchenchor und die Blaskapelle, fortgeführt und bildet den Grundstein für das Konzept des seit 1982 bestehenden Friedensmuseums.


Anna B. Eckstein

Foto Anna B. Eckstein Aufnahme aus den 1890ern

Anna Bernhardine Eckstein ist in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die aus der Region stammende Vorkämpferin für den Völkerbund und den Weltfrieden. Sie wurde am 14. Juni 1868 in Coburg geboren und verschied am 16. Oktober 1947 ebenda.

Die Verfechterin von Völkerverständigung und Frieden ist heute beinahe in Vergessenheit geraten. Dabei steht sie als Initiatorin der Weltfriedenspetition und Unterstützerin der deutschen und internationalen Friedensbewegung in einer Reihe mit den Trägern des Friedensnobelpreises.

In der Zeit der zwei Weltkriege hat sie sich die Bewahrung des Weltfriedens zur Aufgabe gemacht. Ihr Lebenswerk dem Vergessen zu entreißen – das ist ein Bestreben der Anna B. Eckstein-Ausstellung des Friedensmuseums.

Lernwerkstatt Frieden

Schulstraße 18
96484 Meeder

Öffnungszeiten:

Sonn- und feiertags 14 – 17 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Eintrittspreise:

2 € regulär
1 € ermäßigt