Direkt:

Content:

Die Coburger Friedensdankfeste in Meeder

1. Coburger Friedensfest Erstes Coburger Friedensdankfest 1650

In Meeder hat der Frieden sein Fest und das schon seit Jahrhunderten. Hier wird die Tradition lebendig gehalten, an das Ende des 30-jährigen Krieges zu erinnern. Dies geschieht seit dem Jahr 1650 immer am Sonntag nach Sebaldus (19. August).

Der Ablauf ist immer gleich: Um 4 Uhr morgens läuten die vier Glocken der Laurentiuskirche den Festsonntag ein, um 6 Uhr folgt der Weckruf des Posaunenchors vor der Kirche oder vom Kirchturm herab, um 9.30 Uhr beginnt der Festgottesdienst, um 12 Uhr folgt das Festessen der Choradstanten und am Nachmittag findet das Marktfest mit Musik und Spezialitäten statt.

Die Choradstanten – Sänger und Musikanten der Kirchengemeinde sind es übrigens, die das Friedensdankfest in Meeder bewahrt haben. Nur einmal musste es ausfallen: Im Jahr 1944.

Alle Zehn Jahre finden die Friedensdankfeste in einem größeren Rahmen statt, dann feiert die ganze Region den Frieden mit. Das letzte große (das 360.) Friedensdankfest fand im August 2011 statt. Unter dem Motto „Frieden Feiern“ fanden Gottesdienste, Aktionen, Konzerte, Führungen und vieles mehr statt. An diesen Festtagen beteiligten sich das ganze Coburger Land und auch viele Gäste aus anderen Teilen Deutschlands.

Mit den Friedensdankfesten soll an die Bedeutung des Friedens erinnert werden. Denn für viele Menschen war und ist ein friedliches, gewaltloses Zusammenleben nicht selbstverständlich.

Lernwerkstatt Frieden

Schulstraße 18
96484 Meeder

Öffnungszeiten:

Sonn- und feiertags 14 – 17 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Eintrittspreise:

2 € regulär
1 € ermäßigt